27.4.77

L’homme qui aimait les femmes (François Truffaut, 1977)

Der Mann, der die Frauen liebte

François Truffauts filmisches Hochamt für jene Dinge des Lebens, die er – neben dem Kino – wohl am meisten schätzt: Frauenbeine (»Les jambes des femmes sont des compas qui arpentent le globe terrestre en tout sens, lui donnant son équilibre et son harmonie«) und Bücher (»ll n'y a rien de plus beau que de faire un livre, sinon peut-être faire un enfant.«) … Die episodenhafte Struktur des Werks mit seinen komplex ineinandergewobenen Erzählebenen wird zusammengebunden von diesen beiden Leidenschaften des Regisseurs, die auch die Leidenschaften seiner (zweifellos autobiographisch grundierten) Hauptfigur Bertrand Morane (Charles Denner) sind. »L’homme qui aimait les femmes«, der genausogut »Confessions d’un érotomane bibliophile« heißen könnte, beleuchtet nicht nur diverse Facet­ten von Truffauts Persönlichkeit – seine Obsessionen und seinen (unstillbaren) Appetit, seine tiefe Einsamkeit und das kränkende Gefühl, von der eigenen Mutter nicht geliebt worden zu sein –, der Film erweckt die austauschbar scheinenden Objekte seiner Begierde mit den Blicken des (nur für den Moment, aber immer wieder) aufrichtig Liebenden zu greifbarem Leben: Brigitte Fossey und Nathalie Baye, Nelly Bourgeaud und Leslie Caron zeigen eben nicht nur Bein, sie alle (und zahlreiche andere) zeigen Stolz und Witz, Leidenschaft und Verrücktheit, Intelligenz und Melancholie, kurz: unverwechselbare Persönlichkeit.

R François Truffaut B François Truffaut, Michel Fermaud, Suzanne Schiffman K Néstor Almendros M Maurice Jaubert A Jean-Pierre Kohut-Svelko S Martine Barraqué P François Truffaut, Marcel Berbert D Charles Denner, Brigitte Fossey, Nathalie Baye, Nelly Bourgeaud, Leslie Caron | F | 120 min | 1:1,66 | f | 27. April 1977

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen