21.10.60

Tirez sur le pianiste (François Truffaut, 1960)

Schießen Sie auf den Pianisten 

Nach einem formal eher konventionellen Debüt spielt François Truffaut in seinem Zweitlingswerk virtuos mit Genreversatzstücken und avancierteren filmischen Gestaltungsmustern: Ein poetisch-(un)realistisches Melodram – Liebe, Musik, und Tod – durchmischt mit einem komitragischen film noir – Gangster, Entführung und (wiederum) Tod –, hergerichtet mit jump cuts, Reißschwenks und available light (Kamera: Raoul Coutard). Aus alldem entsteht das kunstvoll-dissonante Psychogramm eines schüchternen Frauenhelden, eines biographisch Zerrissenen, eines Einsamen unter vielen. Dieser Charlie Koller (tieftraurig: Charles Aznavour), der unter einem anderem (seinem richtigen) Namen einst ein berühmter Konzertpianist war, bevor er nach einer persönlichen Katastrophe in die Pseudonymität entfloh, klimpert in einer tristen Kaschemme Melodien von falscher Lustigkeit; zum selben Zeitpunkt, da sich durch den Auftritt (und die Hingabe) einer Frau (beherzt: Marie Dubois) für ihn alles zurück zum Guten wenden könnte, wird Charlie fatalerweise in die Machenschaften seines kriminellen Bruders verwickelt… Das Beieinander von slapstickhafter Überspitztheit und trockener Sentimentalität, von einfühlsamen Charakterbildern und kinematographischer Retrospektive verleiht »Tirez sur le pianist« die künstliche, aber seltsam bewegende Emotionalität eines mechanischen Klaviers.

R François Truffaut B François Truffaut, Marcel Moussy V David Goodis K Raoul Coutard M Raoul Coutard A Jacques Mély S Claudine Bouché, Cécile Decugis P Pierre Braunberger D Charles Aznavour, Marie Dubois, Nicole Berger, Michèle Mercier, Serge Davri | F | 80 min | 1:2,35 | sw | 21. Oktober 1960

Keine Kommentare:

Kommentar posten